Misleader - Politik für Queraussteiger

Wie echt ist „echter Ökostrom“?

Seit Jahren schreien mal mehr, mal minder große der deutschen Bevölkerung nach sauberer Energie. Echter Ökostrom ist in aller Munde und nicht zuletzt seit der Fukushima Katastrophe im Jahr 2011 hat sich der Schrei nach der echten Ökostrom Versorgung auch bis in die Reihen der Obrigkeit unserer Politiker Gehör verschafft.

Echter Ökostrom – Was soll das sein?

Echter Ökostrom besteht zu 100% aus regenerativen Quellen, wie z.B. Windkraft (c) Uwe Schlick / pixelio.de

Die Frage, die hier zunächst einmal im Raum steht: Was genau ist eigentlich echter Ökostrom? Bevor ich hier aushole, zunächst mal eine klare Differenzierung. Ökostrom ist nicht gleich echter Ökostrom! Echter Ökostrom ist eine Energieversorgung, die zu 100% aus regenerativen – also wachsenden – Rohstoffen gewonnen wird. Ob hier nun Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse verwendet wird, ist im ersten Schritt einmal irrelevant. Echter Ökostrom ist komplett regenerativ und verbraucht in seiner Herstellung nicht mehr Energie – das heißt Ressourcen -, als er produziert.


Also ist Ökostrom… ?

Ökostrom ist das was dem gemeinen Pöbel von Politik und Großkonzernen als die „grüne Lösung“ verkauft wird und Otto-Normal-Stromverbraucher ein sauberes – pun intended! – Gewissen einhauchen soll. Während echter Ökostrom zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen besteht, ist der Ökostrom, der so vielen angedreht wird, meist nur zu einem weitaus geringeren Prozentsatz wirklich „grün“. Bevor hier noch tiefer ins Thema eintauchen. Wer wirklich von grüner Energie leben will und echten Ökostrom beziehen will, sollte sich an deutsche Anbieter wie LichtBlick halten. (www.lichtblick.de) Leider eine der wenigen Firmen, die Grün nicht nur auf ihre Flagge schmieren, um zu gefallen.

Kein echter Ökostrom. Was dann?

Tja. Das ist die Frage nicht wahr? Wenn kein echter Ökostrom aus meinen Steckdosen tropft, was dann? Ganz einfach: ein Gemisch aus Ökostrom und „herkömmlichen“ Energiequellen. Der Ökostrom, der dem Verbraucher-Schaf von den gängigen Energiekonzernen angedreht wird, besteht zum Teil nur zu einem Viertel (genaue Zahlen können hier natürlich von Anbieter zu Anbieter und Fall zu Fall abweichen) aus echtem Ökostrom. Die anderen rund 75 % werden aus den üblichen fossilen Rohstoffen (Kohle etc.) und auch aus Kernkraft gewonnen. Wir halten also fest: echter Ökostrom ist komplett grün, „normaler“ Ökostrom ist eher eine Braun- bis ockerfarbene Brühe.

Ökostrom aus Kernkraft?!

Echter Ökostrom? Sogenannte grüne Energie besteht zu Teilen aus fossiler und Atomenergie (c) Thommy Weiss / pixelio.de

Nein! Ökostrom bleibt weiterhin Ökostrom, der aus grünen Quellen, wie Wind und Wasser gewonnen wird. Das Produkt, das von der großen Industrie als ökologisch vermarktet und dem Konsumenten um die Ohren gefeuert wird, wird nur zu einem kleinen Teil aus ökologischen Quellen bezogen. Eine komplette Umstellung von 0 auf 100 wäre auch für den größten Konzern nicht zu bewältigen und so hilft man sich damit, das riesige Bedürfnis an flächendeckender Stromversorgung mit hybriden, um nicht zu sagen mutierten, Gemischen zu befriedigen.

Die Idee ist geradezu ironisch: Alle Welt springt plötzlich auf die Barrikaden und fordert Atomabzug am Liebsten schon vor 10 Jahren, aber lehnt sich dann entspannt und selbstgefällig zurück, wenn ihr sogenannter Ökostrom genau das gleiche Produkt, jedoch mit einem anderen Aufkleber darauf ist.

Wie kann ich echten Ökostrom bekommen?

Das hängt, wie immer, davon, wie viel man bereit ist aufzugeben und selbst nachzuforschen. Es gibt definitiv deutsche Anbieter, die das Zertifikat „echter Ökostrom“ verdient haben, jedoch wird man sie in den Reihen der Big Players von heute nicht finden. Recherche ist also angesagt. Ein Hinweis auf qualitative und vor allem echte Ökostrom Versorgung kann unter anderem das ok-power Label bieten. Auch hier sollte man aber nicht blind vertrauen, wie die Kommentare unter diesem Beitrag zeigen. Grüne Versorgung ist möglich und so gesehen, sogar noch eine Möglichkeit aus dem System und dem ewig gleichen, schimmeligen Geld- und Machtkreislauf auszubrechen. Wie immer gilt also auch hier: Vorteil ist, wer lesen (denken und hinterfragen) kann.