Misleader - Politik für Queraussteiger

Was ist freie Marktwirtschaft?

Freie Marktwirtschaft – bedeutet das wirklich, dass alles frei ist? Oder wie soll man diesen Begriff verstehen? Was hat es mit der freien Marktwirtschaft auf sich und was bedeutet sie? Ist die freie Marktwirtschaft besser für den Markt oder bringt sie den Konsumenten und Produzenten eher Nach- als Vorteile?

Die freie Marktwirtschaft bietet keinen Kündigungsschutz. (c) pauline / pixelio.de

Die freie Marktwirtschaft

Privates Eigentum schreibt die freie Marktwirtschaft groß. Wenn jemand Eigentum hat, ist dies uneingeschränkt privates Eigentum. Der Unterschied zur sozialen Marktwirtschaft, wie sie in der Demokratie meist vorkommt, wird hier deutlich, dort kann privates Eigentum enteignet werden. Die freie Marktwirtschaft wird in keiner Weise von Politik und Staat beeinflusst. Der Staat sorgt lediglich dafür, dass der freie Wettbewerb und so die freie Marktwirtschaft gesichert sind. Man sollte hier jedoch überlegen, ob es sinnvoll ist, dass weder Politik noch Staat in die Wirtschaft eingreifen und keinerlei Handlungsfreiheit haben. So bietet die freie Marktwirtschaft keinerlei Schutz wie bspw. den Kündigungsschutz. Ein Arbeitnehmer könnte also jederzeit zu jedem Zeitpunkt gefeuert werden. Dies ist natürlich eher misslich, da ein sofortiger, plötzlicher Arbeitsplatzverlust imense Probleme bedeuten kann.

Angebot und Nachfrage

Die freie Marktwirtschaft regelt Preise durch Angebot und Nachfrage. Das heißt, dass der Preis sich je nach Nachfrage und Angebot anpasst. Gibt es beispielsweise eine hohe Nachfrage und ein kleines Angebot, wird der Preis steigen. Sinkt die Nachfrage allerdings und das Angebot erhöht sich somit, so werden die Preise sinken. Wie viel produziert und konsumiert wird, hängt also vom Markt und den Verbrauchern ab. Hier ist das Risiko gegeben, dass sich Monopole bilden und große Firmen sich absprechen, um die Preise nach ihren Wünschen zu gestalten. Kleine Unternehmen haben hier schnell das Nachsehen, da sie nicht konkurrenzfähig sind.

Angebot und Nachfrage regeln den Preis – dies gilt für die freie Marktwirtschaft. (c) Juergen Jotzo / pixelio.de

Freie Marktwirtschaft eine gute Idee?

Ist die freie Marktwirtschaft nun eine gute Idee oder nicht? Sicher gibt es den Vorteil, dass genau das prodziert wird, was gebraucht wird. Allerdings birgt die fehlende Kontrolle durch den Staat sowohl die Gefahr, dass sich Kartelle bilden und große Unternehmen kleine ausbooten, als auch den mangelnden Arbeitnehmerschutz. Die soziale Marktwirtschaft schränkt hier die freie Marktwirtschaft etwas ein und bietet einen Kompromiss zwischen freier Marktwirtschaft und geplanter. Hier kontrolliert der Staat das Geschehen und richtet Dinge wie z.B. den Kündigungsschutz ein.
Die freie Marktwirtschaft ist vom Ansatz her sicherlich keine doofe Idee, jedoch treten gerade der mangelnde Arbeitnehmerschutz und das eventuelle Ausbooten kleinerer Betriebe negativ ins Bild.