Misleader - Politik für Queraussteiger

Was ist eine Diktatur?

Alleinige Macht, völlige Kontrolle. In Zeiten von Revolutionen und Machtkämpfen haben wir uns gefragt, was eine Diktatur eigentlich ausmacht, was in einem Land, in dem Diktatur herrscht, passiert. Ist es völlige Kontrolle? Haben die Bürger überhaupt eine Stimme oder müssen sie blind gehorchen? Und was ist mit der Presse?

Eine legitime Wahl gehört nicht zu den Merkmalen einer Diktatur. (c) Gabi Eder / pixelio.de

Die Merkmale einer Diktatur

Menschenrechtsverletzung ist ein massvies Thema in der Diktatur. Bestrafung und Inhaftierung von Gegnern der Regierung ist hier keine Seltenheit und Widerworte gegen die Regierung können mitunter sogar tödlich enden. Dies merkt man auch bei der Pressefreiheit – in Ländern mit Diktatur gibt es sie quasi nicht, hier darf nur das verbreitet werden, was vom „Führer“ erlaubt ist. Die ungeineschränkte Macht ist dem Diktator inne – er hat das Sagen über Militär, Justiz und Polizei. Unabhängige Urteile von Richtern sind in einer Diktatur so schlichtweg unmöglich, da Meinung und Gesetz vom Regierungsinhaber dominiert werden und Richter bei „falschen“ Urteilen selbst Gefahr laufen zur Zielscheibe zu werden.

Keine legitimen Wahlen

Die faire Wahl ist ein Fremdwort in einer Diktatur. Oft gibt es gar keine Wahl oder die stattfindenden Wahlen sind manipuliert. In vielen Ländern, wie beispielsweise Ägypten, wurden die Wahlergebnisse vermutlich gefälscht. In Ägypten erdachten einige Zweifler bei der Wahl von Morsi eine Verschwörungstheorie gegen den damaligen Gegenkandidaten Ahmed Shafik. Als Rechtfertigung der alleinigen Machtinhabe behaupten die Diktatoren meist, dass durch sie eine Gefahr oder Krise des Staates abgewendet werden könne. Ob dies tatsächlich so ist, bleibt fraglich. Meist stellen die Diktatoren selbst eine Gefahr für einen Großteil der Bevölkerung dar – man denke an die deutsche Vergangenheit.

Autoritäre vs. totalitäre Diktatur

Bei der schon extremen Diktatur gibt es nochmal eine Unterteilung: zum einen gibt es die autoritäre und zum anderen die totalitäre. In einer autoritären Diktatur kommen dem einzelnen Bürger zumindest gewisse Freiheiten zu Teil. So darf er (angeblich) die von ihm gewählte Religion ausüben. In einer totalitären Diktatur ist das Ziel die komplette Kontrolle. Eigenständiges Denken soll hier quasi abgeschafft werden und jeder Bürger muss sich vollständig dem Staat unterstellen. Auf den ersten Blick scheint es so, als ob die autoritäre Diktatur das geringere Übel sei, doch kann eine Diktatur jemals kein Übel sein? Zumindest für die Bevölkerung, die sich mit ihrer Meinung komplett unterordnen muss vermutlich nicht.

Redefreiheit herrscht in einer Diktatur selten. (c) Gabi Eder / pixelio.de

Diktatur und Demokratie

Der wesentliche Unterschied zwischen einer Diktatur und einer Demokratie ist zunächst wohl, dass der Diktator ohne Wahlen an die Macht gelangt und in einer Demokratie die Regierung gewählt wird. Die Einhaltung der Menschenrechte ist in der Demokratie ein großes und in einer Diktatur ein sehr weit zurückgestelltes Thema. Wobei hier sehr streitig ist, ob alle demokratischen Ländern dies wirklich so ernst nehmen. Während Pressefreiheit in demokratischen Ländern (weitesgehend) Usus ist, ist es für Länder mit diktatorischer Regierung normal, dass die Presse dort stark zensiert wird.