Der Handelsfachwirt: Anforderungen / Chancen / Zukunft

24 Jan, 2014

Der Handelfachwirt bereitet auf einen Einstieg in eine Führungsposition vor. Dies impliziert, dass man die betriebswirtschaftlichen Abläufe und deren Zusammenhänge im Unternehmen kennt und steuern kann. Die Aufgaben eines Handelsfachwirts unterscheiden sich je nach der gewählten Spezialisierung, er kann sich beispielsweise um den Ein- und Verkauf kümmern, Marketingkonzepte entwerfen, für das betriebliche Controlling verantwortlich sein oder die Rechtmäßigkeit von Verträgen überprüfen.

Ausbildung nach dem Schulabschluss

Ausbildung Einzelhandel Grafen Analyse

DIe Ausbildung im Handelsfachwirt behandelt auch betriebswirtschaftliche Aspekte (c) Konstantin Gastmann / pixelio.de

Man kann den Handelsfachwirt entweder über eine Ausbildung oder über den zweiten Bildungsweg erlangen. Wählt man die erste Variante, ist es nötig mindestens ein Fachabitur zu haben. Außerdem sollte man gute Noten in Englisch, Mathematik und Deutsch vorweisen können. Für die meisten Abiturienten kommt jedoch eher ein BWL Studium in Frage, da die meisten Arbeitgeber Universitäts- oder Fachhochschulabsolventen mit Diplom bevorzugen. Denn an der Hochschule lernt man, anders mit Problemen umzugehen und das Studium hat breitere Inhalte als beispielsweise die Ausbildung bei der IHK.

Mögliche Ausbildungsstätten zum Handelsfachwirt

Weiterbildung zum Handelsfachwirt

Entscheidet man sich nach einer Ausbildung und ein paar Jahren Berufspraxis für eine Weiterbildung zum Handelsfachwirt, kann man diese auch als Basis für den Betriebswirt absolvieren, da man damit die allgemeine Hochschulreife erwirbt. Viele Leute, die eine kaufmännische Ausbildung absolviert haben, entscheiden sich für diesen Weg, da sie eine höhere Position anstreben und die Aussicht auf mehr Gehalt und interessantere Aufgaben verlockend ist. Man kann sie in Vollzeit oder berufsbegleitend, möglicherweise sogar über einen Fernkurs durchführen.

Ausbildung Handelsfachwirt  Einzelhandel Tätigkeit

Eine Ausbildung zum Handelsfachwirt qualifiziert für die die Arbeit im Groß- und im Einzelhandel (c) TiM Caspary / pixelio.de

Kosten und Co.

Die Kosten für die Lehrgänge unterscheiden sich je nach Berufsakademie, im Vergleich zum Studium sind sie jedoch bedeutend höher. Auch ist die Durchfallquote bei der Abschlussprüfung relativ hoch, da in kurzer Zeit sehr viel Stoff behandelt wird. Um sich für die Weiterbildung zum Handelsfachwirt qualifizieren zu können, benötigt man eine kaufmännische Ausbildung plus ein Jahr Berufserfahrung oder eine Ausbildung zum Verkäufer und zwei Jahre Berufserfahrung oder allgemein fünf Jahre Berufserfahrung.

Zukunftsaussichten

Handelsfachwirte können später sowohl im Großhandel als auch im Einzelhandel in den verschiedensten Branchen tätig werden. Sie werden meist als Abteilungs-, Filial- oder Verkaufsleiter, Key Account Manager, Sales Marketing Manager oder Vertriebsrepräsentant eingesetzt. Das Gehalt des Handelsfachwirts steigert sich fünf Jahre nach der Ausbildung um etwa 600 Euro. Diese Gehaltssteigerung ist im Vergleich zum Betriebswirt jedoch nicht enorm, da mit diesem Abschluss eine Gehaltssteigerung von 100% und mehr möglich ist.

Weiterführende Beiträge
Kommentieren